Schreiben für Kinder

 


Die Grundregeln

Es gibt nicht viele Regeln, für das Schreiben von Kinderbüchern, dafür aber sehr strenge. Eine Grundregel ist, dass die Protagonisten der Geschichte Kinder sein sollten. Dadurch bekommen die Leser die Möglichkeit, sich mit der Hauptfigur zu identifizieren. Die Kinder erleben die Geschichten auf diese Weise „aktiv“ mit. Da sie einen Bezug zu ihrer eigenen kindlichen Erfahrungswelt herstellen. Kinder „[...] trennen noch nicht so klar zwischen dem, was ihnen selbst als ‚eigene’ Erfahrung zugehört und dem was andere erlebt/ erzählt haben.“ Die Kinder lernen so verschiedene Handlungsmöglichkeiten kennen. „Die Regel besagt, dass die Protagonisten circa ein bis drei Jahre älter als die angenommenen Leser sein sollten.“

Auch Werte wie die Bedeutung von Familie oder Freunden spielen eine wichtige Rolle. Häufig agiert eine Gruppe von Freunden als Protagonisten. Sie handeln als Team, was Kindern zeigt, wozu Freundschaft, Zusammenhalt und Loyalität gut sind. Tieren werden bestimmte Charaktereigenschaften zugeschrieben, z.B. der mutige Hund oder die schlaue Ratte etc. Sie erfreuen sich besonders bei Klein- und Vorschulkindern größter Beliebtheit. Das Haustier wird als respektierter und gleichwertiger Gefährte betrachtet. Es symbolisiert Respekt und Verantwortungsbewusstsein. Die Eltern bekommen oft kleinere Nebenrollen, weil sie in der kindlichen Erfahrungswelt ebenfalls eine feste Rolle einnehmen, jedoch nicht zu viel Autorität über die Kinder und das Geschehen haben dürfen.

Im Allgemeinen dienen Kinderbücher zur Vermittlung von Werten und sollen eine gewisse Vorbildwirkung erfüllen. Daher gehören Themen wie körperliche Gewalt, Sex und Drogen nicht in das Genre der Kinderliteratur. Auch Alkohol und Zigaretten sind tabu. Zusammenfassend besagt die Regel: „Wage ja nicht, über Dinge zu schreiben, die die Kids im Fernsehen täglich gezeigt bekommen.“  Die Kinder- und Jugendliteratur versucht immer noch seinen Ruf des „Guten Buches“ zu verteidigen und sich von seiner Hauptkonkurrenz dem Fernsehen abzugrenzen.

Generell müssen sich Kinderbücher einer angemessenen Sprache bedienen. D.h. auf das Verwenden von Fremdwörtern bzw. Fachbegriffen sollte verzichtet werden. Die Sätze sollten simpel aufgebaut und leicht nachvollziehbar sein. „Das Kind verlangt vom Erwachsenen deutliche und verständliche, doch nicht kindliche Darstellung.“ Nicht das Entwickeln von Geschichten ist schwierig, sondern das Schreiben im wörtlichen Sinne.

 


Kriterien für die Qualität von Kinderbüchern

Es gibt neben diesen Grundregeln auch zahlreiche Kriterien, die zeigen, wie qualitativ hochwertig Kinderbücher im Vergleich sind.

 


 

Soll Timmi Marie in seine Pläne einweihen?

Nein, sie würde sich nur Sorgen machen. - 60%
Ja, sie kann ihn beraten. - 40%
logo_news.png